Programm
Seite 1 von 10

Plätze frei Chancen und Risiken der Arbeitswelt 4.0 - Webinar (1102)

Mo. 18.11.2019 18:50 - 20:00 Uhr

Dozent: Dr. Tim Jeske

Durch die Digitalisierung wird eine wesentlich verbesserte Nutzung der im betrieblichen Umfeld vorhandenen Informationen ermöglicht und der Rahmen für die Arbeitswelt 4.0 gebildet. Die damit verbundenen Potenziale, wie beispielsweise Assistenzsysteme zur Unterstützung von Planungs- und Abstimmungsprozessen oder körperliche Entlastung durch eine sichere Umsetzung der Mensch-Roboter-Kollaboration, sowie die Nutzung generischer Unterstützungssysteme werden im Vortrag aus technischer, organisatorischer und personeller Perspektive dargestellt und anhand von Beispielen veranschaulicht. Dabei werden auch grundlegende Gedanken und Begriffe wie "cyberphysisches System" erläutert.

Es handelt sich um ein Live-Online-Seminar, bei dem der Referent vor der Webcam sitzt. Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat. Das Seminar wird von der VHS begleitet.

Anmeldung möglich Wie die Digitalisierung die regionale Berufelandschaft verändert (1103)

Mo. 25.11.2019 18:50 - 20:00 Uhr

Donzentin: Dr. Britta Matthes

Die Befürchtungen, dass in Zukunft durch den zunehmenden Einsatz von sich selbst steuernden Maschinen oder Künstlicher Intelligenz viele Berufe verschwinden könnten, ist inzwischen der Einsicht gewichen, dass Berufe nur sehr selten völlig verschwinden. Vielmehr verändert sich durch die Digitalisierung die Berufelandschaft: Berufe entstehen neu, die Zahl der Beschäftigten in den Berufen und die in den Berufen zu erledigenden Tätigkeiten verändern sich. Aufgrund der spezifischen Branchenstruktur ergeben sich daraus für die verschiedenen Regionen spezifische Herausforderungen. Der Vortrag zeigt, wie stark die verschiedenen Branchen und Regionen damit rechnen müssen, dass sich durch die Digitalisierung die Berufelandschaft verändern könnte. Darauf aufbauend, wird darüber hinaus anhand ausgewählter Beispiele exemplarisch erläutert, welche Herausforderungen in den ausgewählten Branchen und Regionen zu bewältigen sind.

Es handelt sich um ein Live-Online-Seminar, bei dem die Referentin vor der Webcam sitzt. Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat. Das Seminar wird von der VHS begleitet.

Plätze frei Mobile Computing - Technische Grundlagen (1104)

Mo. 02.12.2019 18:50 - 20:00 Uhr

Donzentin: Prof. Dr. Michael Beigl

Technologien des Mobile Computing bestimmen inzwischen unseren beruflichen und privaten Alltag. Insbesondere der Einsatz von Smartphones und Tablet-Computern hat unser Nutzungsverhalten, aber auch die eingesetzten Technologien verändert. Dieser Vortrag führt in drei Kernbereiche des Mobile Computing ein und erklärt Konzepte und Technologien: erstens die Technologie der Internetkommunikation in Mobile Computing, zweitens Software-Konzepte für Mobile Computing sowie drittens Benutzerschnittstellen und Mensch-Maschine-Interaktion für Mobile Computing. Der Vortrag veranschaulicht die Konzepte anhand von Beispielen aus der Praxis.

Es handelt sich um ein Live-Online-Seminar, bei dem die Referentin vor der Webcam sitzt. Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat. Das Seminar wird von der VHS begleitet.

Anmeldung möglich Neue agile und kooperative Arbeitsformen (1105)

Mo. 09.12.2019 18:50 - 20:00 Uhr

Donzentin: Prof. Dr. Andranik Tumasjan

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist in vollem Gange und verändert Geschäfts-, Organisations-, Führungs- und Arbeitsmodelle. Traditionelle hierarchische Organisationsstrukturen und klassische Arbeitsformen werden durch die jüngsten Entwicklungen in Frage gestellt. Die Stichwörter der Stunde lauten Agilität, Hierarchieabbau, Diversität, Experimentierkultur, Mut, Offenheit oder Co-Creation. Doch was verbirgt sich hinter solchen Arbeitsformen, wann sind sie einsetzbar und welche Vor- und Nachteile haben sie? Der Vortrag gibt einen Überblick über neue agile und kooperative Arbeitsformen im Kontext der digitalen Transformation. Anhand von konkreten Unternehmensbeispielen aus den USA und Deutschland werden agile Arbeits- und Organisationsmodelle vorgestellt und diskutiert.

Es handelt sich um ein Live-Online-Seminar, bei dem die Referentin vor der Webcam sitzt. Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat. Das Seminar wird von der VHS begleitet.

Anmeldung möglich Die Beginen - damals und heute (1108)

Mo. 21.10.2019 18:30 - 20:30 Uhr

Donzentin: Dr. Andrea El-Danasouri

Die ökonomische und rechtliche Lage der Frauen im Mittelalter unterscheidet sich je nach ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gesellschaftsschicht. Auf diese Situation reagieren die verschiedenen Gruppierungen unterschiedlich, je nach ihren Möglichkeiten: die Frauen suchen Lebensmöglichkeiten außerhalb der Ehe in den Orden, religiösen Gemeinschaften, Einsiedeleien und Beginenhäusern. Es ist die soziale und religiöse Antwort, denn das Bild der Frau in der offiziellen Theologie verlangte damals eindimensional das Dienen in der Familie; einschließlich der Sorge um die Kinder. Es sind die adligen und wohlhabenden bürgerlichen Frauen, die sich in großen Scharen in Klöster zurückziehen. Um 1215 kommt es zu einem Verbot, neue Klöster gründen zu dürfen. Daraus resultieren „freiwillig arm und keusch“ lebendende Gemeinschaften, die später Beginen genannt werden. So gibt es z. B. 1223 in Köln 22 Beginenhöfe mit ca. 2000 Beginen, die nach dem christlichen Armutsideal leben und karitativ tätig sind.
In der zweiten Hälfte des 13. und 14. Jahrhunderts gibt es auch Beginenhäuser und -stiftungen, die zunehmend Versorgungseinrichtungen für mittellose Frauen werden, so auch in Ulm in der Frauenstraße ab 1229. Das Konzept der Beginenhöfe wird seit einigen Jahrzehnten in Belgien und den Niederlanden wiederbelebt: so haben in Deutschland vor kurzem sieben Frauen den 17. Beginenhof in Wennenden bei Blaubeuren gegründet.

Anmeldung möglich Ruanda und Uganda: Den sanften Riesen auf der Spur (1109)

Mi. 06.11.2019 18:30 - 20:00 Uhr

Donzentin: Andrea Reck

Uganda litt in den Siebziger Jahren unter der Gewaltherrschaft Idi Amins; in Ruanda ermordeten vor 25 Jahren Hutu-Milizen binnen hundert Tagen 800.000 Menschen, vor allem aus der Tutsi-Minderheit. Beide Länder haben ein schwieriges Erbe. Mittlerweile ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Besucher sind vor allem von den Schimpansen und der Begegnung mit den streng geschützten Gorillas berührt, erleben aber auch sehr gastfreundliche Menschen.

Plätze frei Was ist Wahrheit? Wie gelingt Verstehen? (1110)

Mo. 04.11.2019 (19:00 - 21:00 Uhr) - Mo. 11.11.2019

Dozent: Dr. Hans-Klaus Keul

Wovon kann ich sagen, dass etwas wahr oder falsch ist? Diese Frage begleitet das philosophische Denken seit der Antike. Grundsätzlich geht es darum, die Bedingungen des Erkennens und Überzeugens abzustecken, um eine Antwort darauf zu erhalten, wovon man ein gesichertes Wissen haben kann. Schon Platon geht dieser Frage in seinem Hauptwerk Politeia nach, die er im Rahmen von Gleichnissen behandelt. Wir werden sie im Kurs gemeinsam kennenlernen. Rund zwei Jahrtausende später greift Hans-Georg Gadamer auf Platons Lehre zurück, wobei ihn die Frage nach dem gelingenden Verstehen leitet. Wie wichtig diese Fragen nach gesicherter Erkenntnis, nach Wahrheit und angemessenem Verstehen sind, zeigt nicht zuletzt die gegenwärtig aufgeregte Diskussion um das Problem der fake news. Auf sie werden wir am Ende der Veranstaltung eingehen.

Plätze frei Die gespaltene Republik? (1111)

Do. 21.11.2019 19:00 - 20:30 Uhr

Donzentin: Richard Gebhardt

Unsere Gesellschaft driftet auseinander – dies ist zumindest das Gefühl vieler Menschen und auch in den Medien immer wieder zu hören. Vor allem bei den Themen Migration und Integration verhärten sich die gegensätzlichen Standpunkte: sachliche Auseinandersetzungen mit Andersdenkenden kommen kaum zustande, stattdessen mehren sich Angriffe auf unser demokratisches System, auf die öffentlich-rechtlichen Medien und auf die Vielfalt als Grundlage unseres Zusammenlebens. Die Erfolge populistischer Parteien können dabei als Ausdruck einer zunehmenden Sehnsucht nach einfachen Wahrheiten gesehen werden.
Im Rahmen der Veranstaltung wird es um grundlegende Fragen gehen: Wie steht es aktuell um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft? Welche sozialen und kulturellen Hintergründe gibt es für den Erfolg von Rechtspopulisten? Wie sind die Ergebnisse der Wahlen im Wahljahr 2019 in diesem Zusammenhang zu bewerten? Wie können wir als Gesellschaft – aber auch als Einzelpersonen – zu mehr Zusammenhalt beitragen?

Richard Gebhardt ist Politikwissenschaftler, Publizist und Referent in der Erwachsenenbildung. Er erforscht in Kommentaren, Essays, Vorträgen und Workshops bevorzugt die Bruchlinien und Unterströme der politischen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland - von den Protesten der "sozialen Bewegung von rechts" bis hin zu den vermeintlich "unpolitischen" Fankulturen des Fußballs. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die "neue", extreme und populistische Rechte in Deutschland.

Beim dem Live-Webinar kommen Sie in die Volkshochschule und schauen sich die Veranstaltung mit Fachleuten als Live-Übertragung an. Über eine Online-Plattform reichen wir Ihre Fragen an die Expert*innen weiter. Nach Ende der Übertragung gibt es bei uns die Möglichkeit, vor Ort weiter zu diskutieren.

Alternativ können Sie sich die Veranstaltung als Live-Übertragung auf Ihrem Rechner zuhause anschauen. Über eine Online-Plattform können Sie Fragen an die Moderation der Veranstaltung übermitteln, die ausgewählte Fragen im Gespräch mit den Expert*innen aufgreift. Die Zugangsdaten zur Einwahl erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Plätze frei Letzte Rettung für unser Klima? (1112)

Mi. 11.12.2019 18:50 - 20:30 Uhr

Donzentin: Dipl.- Biologe, WWF DeutschlandDr. Bernhard Bauske

Vom 2. bis zum 13. Dezember findet die nächste Weltklimakonferenz (COP) in der chilenischen Hauptstadt Santiago statt. Ziel der Konferenz ist es, den Klimaschutz weltweit voranzutreiben und ärmeren Ländern Unterstützung bei der Anpassung an die Erderwärmung und im Kampf gegen den Klimawandel zu bieten.

Ende 2015 hat sich in Paris die Weltgemeinschaft geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C - möglichst 1,5°C - zu begrenzen. Dazu müssen alle Länder ambitionierte Schritte unternehmen. Es klafft jedoch eine Lücke zwischen den Klimazielen der Länder und den tatsächlich notwendigen Maßnahmen – die sogenannte "Minderungslücke". Das bedeutet: selbst wenn die Vertragsländer alle geplanten Klimaschutzmaßnahmen umsetzen, würde dies nicht ausreichen, um den Temperaturanstieg auf zwei – und schon gar nicht auf 1,5 Grad – zu begrenzen. Die Ziele der Pariser Klimakonferenz von 2015 wären damit verfehlt. Wie geht es weiter? Welche Ziele werden mit der Klimakonferenz in Chile verfolgt?

Im Rahmen der Veranstaltung berichten die Referent*innen über die Ziele und aktuellen Ergebnisse der Klimakonferenz in Chile und informieren über die nächsten Schritte.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem WWF.

Referent*innen:

Dr. Renate Treffeisen, Leiterin des "Klimabüros für Polargebiete und Meeresspiegelanstieg" und Klimawissenschaftlerin am Alfred-Wegener-Institut

Renate Treffeisen ist Umweltingenieurin und arbeitet am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Sie die Leiterin des Klimabüros für Polargebiete und Meeresspiegelanstieg und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Sie ist für den Wissenstransfer im Forschungsverbundes REKLIM (regionale Klimaanpassung) verantwortlich.

Dr. Klaus Grosfeld, Geschäftsführer des REKLIM – Helmholtz-Verbund regionale Klimaänderungen

Klaus Grosfeld studierte Geophysik an der Universität Münster, wo er auch im Bereich der Glazialgeophysik promovierte. Schwerpunkt seiner Arbeiten ist das Eis im Klimasystem und spezielle die Rolle der Schelfeise. In verschiedenen Forschungsprojekten erweiterte er sein Wissen auf den Bereich gekoppelte Erdsystemmodellierung. Seit 2007 ist er am Alfred-Wegener-Institut (AWI) im Fachbereich Klimawissenschaften angestellt und leitet dort seit 2010 als Geschäftsführer den Helmholtz Forschungsverbund "Regionale Klimaänderungen" (REKLIM). Seit 2016 ist er Sprecher im Forschungsprogramm des AWI für den Bereich "Transfer zwischen Forschung und Gesellschaft".



Beim dem Live-Webinar kommen Sie in die Volkshochschule und schauen sich die Veranstaltung mit Fachleuten als Live-Übertragung an. Über eine Online-Plattform reichen wir Ihre Fragen an die Expert*innen weiter. Nach Ende der Übertragung gibt es bei uns die Möglichkeit, vor Ort weiter zu diskutieren.

Alternativ können Sie sich die Veranstaltung als Live-Übertragung auf Ihrem Rechner zuhause anschauen. Über eine Online-Plattform können Sie Fragen an die Moderation der Veranstaltung übermitteln, die ausgewählte Fragen im Gespräch mit den Expert*innen aufgreift. Die Zugangsdaten zur Einwahl erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Anmeldung möglich Betriebsbesichtigung bei der ACD Elektronik GmbH (1202)

Do. 17.10.2019 14:00 - 16:00 Uhr

Donzentin:

ACD ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe, die zu den technologisch führenden High-Tech Anbietern im Elektronikbereich gehört. In den Bereichen Mobile Geräte und Anwendungen für Handel und Logistik, EMS sowie kundenspezifisch entwickelte Industrieelektronik für die Branchen Medizin, die produzierende Industrie, Maschinen- und Nutzfahrzeugbau liefert die ACD Gruppe Hard- und Softwarelösungen.



Seite 1 von 10

Anschrift

VHS Laupheim

Bahnhofstraße 8

88471 Laupheim

Telefon: 07392 150130

E-Mail schreiben

Informationen über Deutsch- und Integrationskurse:

Telefon: 07392 / 91557-0

Bürozeiten

Mo - Do: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

und 14:00 bis 16:00 Uhr

(Donnerstag bis 18:00 Uhr)

Download

Programmhefte
Firmenprogramm