Programm
Seite 1 von 3

Plätze frei Wie sich die Berufswelt durch die digitale Transformation verändert (1108)

Mi. 17.06.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Laupheim

Donzentin: Birgit Schmid

Die Digitale Transformation ist im vollen Gange. Wir merken das täglich im privaten- und im beruflichen Kontext. Das Smartphone wird auch in Unternehmen zu einem wichtigen Arbeitsgerät. Wie arbeiten Mitarbeiter zukünftig zusammen? Welche Veränderungen ergeben sich für Führungskräfte und Mitarbeiter? Wie verändern sich die Formen des Lernens in Unternehmen? Wie wichtig ist unsere Einstellung oder Haltung zu diesen Veränderungen? Der Vortrag basiert auf Erfahrungen, die die Referentin als Führungskraft selber gemacht hat.

Dieser Vortrag kann auch live von zu Hause aus im Internet angeschaut werden. Sie erhalten auf Wunsch nach der Anmeldung einen Link, bei dem Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse anmelden können.

Plätze frei Herrschaft der Dinge. Eine neue Geschichte des Konsums und ein Blick auf morgen (1114)

Di. 02.06.2020 19:30 - 21:00 Uhr

Donzentin: Prof. Dr. Frank Trentmann

Was wir konsumieren ist zu einem bestimmenden Aspekt des modernen Lebens geworden. Wir definieren uns über unseren Besitz, und der immer üppigere Lebensstil hat enorme Folgen für die Erde. Wie kam es dazu, dass wir heute mit einer derart großen Menge an Dingen leben, und wie hat das den Lauf der Geschichte verändert?

Frank Trentmann, Historiker am Birkbeck College der Universität London, erzählt in Herrschaft der Dinge erstmals umfassend die faszinierende Geschichte des Konsums. Von der italienischen Renaissance bis hin zur globalisierten Wirtschaft der Gegenwart entwirft er eine weltumspannende Alltags- und Wirtschaftsgeschichte, die eine Fülle von Wissen bietet, den Blick aber ebenso auf die Herausforderungen der Zukunft lenkt angesichts von Überfluss, Klimawandel und Turbokapitalismus. Im Vortrag und der danach folgenden Diskussion werden konventionelle Sichtweisen von Shopping hinterfragt und der Blick auf die Rolle des Staates und die der Zivilgesellschaft für den Aufstieg der Konsumenten und unsere heutigen Lebensweisen gerichtet. Eine Geschichte des Konsums liefert einen unverzichtbaren Beitrag zu den wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Debatten unserer Zeit.

Frank Trentmann ist Professor für Geschichte am Birkbeck College der Universität London. Er studierte und promovierte an der Harvard University und lehrte anschließend in Princeton. 2017 erhielt er von der Alexander von Humboldt-Stiftung den Humboldt-Forschungspreis.

Es handelt sich um einen Live-Online-Vortrag. Die Zugangsdaten zur Einwahl erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Plätze frei Der Code der Macht: Wer beherrscht den digitalen Raum? (1115)

Do. 25.06.2020 19:30 - 21:00 Uhr

Donzentin: Adrain Lobe

Vom utopischen Gründergeist der frühen Entwicklungsjahre des Internets – als Ort des freien Wissens und der Unabhängigkeit - ist nicht mehr viel übrig. Regierungen zensieren das Netz und errichten elektronische Sperrzäune, Geheimdienste saugen gemeinsam mit Tech-Giganten private Nutzerdaten ab, Troll-Fabriken verbreiten Fake-News und torpedieren ganze Wahlkämpfe. Das Internet, so der bittere Befund, ist kaputt. Und niemand hat eine Strategie, wie man es reparieren kann. Viel schlimmer: Mit Sensoren, Kameras und Mikrofonen bauen wir unser eigenes Datengefängnis, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Tech-Konzerne wie Apple, Amazon und Google ließen Vertragsarbeiter reihenweise Audio-Mitschnitte ihrer Nutzer auswerten: Patientengespräche, Drogengeschäfte, Sex - minutiös wurde das Leben der Anderen protokolliert. Ist es mit der Privatsphäre endgültig vorbei?

Der Journalist und Buchautor Adrian Lobe analysiert in seinem Vortrag diese tektonischen Machtverschiebungen in der digitalen Gesellschaft, er erklärt die Fallstricke smarter Gadgets, die nicht die digitalen Diener sind, als die sie vermarktet werden, und er zeigt Lösungen auf, wie man sich aus dem Klammergriff der Datenkraken befreien kann.

Adrian Lobe studierte in Tübingen, Paris und Heidelberg Politik- und Rechtswissenschaft und arbeitet für verschiedene Zeitungen im deutschsprachigen Raum. 2016 wurde er mit dem Preis des Forschungsnetzwerks Surveillance Studies ausgezeichnet, 2017 erhielt er den ersten Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz.


Es handelt sich um einen Live-Online-Vortrag. Die Zugangsdaten zur Einwahl erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Plätze frei Mähen mit der Sense - praktisch, naturnah, ökologisch (1607)

Sa. 13.06.2020 8:00 - 12:00 Uhr

Donzentin: Stefan Rommel

Ob großer Garten, steile Obstwiesen oder schwer zugängliche Ecken: Mit der guten alten Sense mähen Hobbygärtner und Profis sogar hohes Gras in jedem Terrain - und das ganz ohne Lärm und Gestank. Angesprochen sind auch Naturliebhaber, die energiesparend und ökologisch mähen möchten oder einfach das ruhige, meditative Arbeiten in der Natur genießen. Bei diesem Sensenmähkurs lernen Sie die Kunst des Mähens. Stefan Rommel zeigt Ihnen vom richtigen Einstellen der Sense über die korrekte Beinstellung und die richtige Mähbewegung bis zum Schärfen der Sense alles, was für den richtigen Einsatz der Sense erforderlich ist. So geht das Mähen mit sanften Bewegungen Kräfte schonend voran. Sensenmähen ist die ideale Möglichkeit, den Stress des Alltags zu vergessen. Im Anschluss reicht der BUND Hüttisheim ein traditionell schwäbisches »Mahdervesper«.

Plätze frei „Camp 14 – Total Control Zone“ (D 2012 – 100 Min.) (2204)

Do. 18.06.2020 19:00 - 21:00 Uhr

Dozent: Adrian Kutter

Regie: Marc Wiese
Shin Dong-Hyuk wird am 19. November 1983 als Kind zweier Häftlinge in dem nordkoreanischen Umerziehungslager Camp 14 geboren. Vom Tage seiner Geburt an war er ein politischer Gefangener. Seine gesamte Kindheit und Jugend verbringt er in dem Straflager der härtesten Kategorie: Zwangsarbeit seit seinem sechsten Lebensjahr, Hunger, Schläge und Folter bestimmen seinen Alltag. Ständig sind die Häftlinge der Willkür der Wärter ausgesetzt und vom Tode bedroht. Shin hat keine Ahnung von der Welt außerhalb der Stacheldrahtzäune. Shin glaubt, dass alle Menschen so leben würden. Erst mit 23 Jahren gelingt ihm durch einen Zufall die Flucht. Eine monatelange Odyssee führt ihn durch Nordkorea nach China und schließlich nach Südkorea. Dort betritt er eine Welt, die ihm völlig unbekannt ist.
Marc Wieses Film erzählt Stationen des dramatischen Lebenswegs von Shin. Animationen lassen Schlüsselszenen seiner Erinnerungen lebendig werden. Und es gelingt Wiese auch zwei Täter vor die Kamera zu holen: Hyuk Kwon war Kommandant der Wärter in Camp 22. Er hat Menschen geschlagen, gefoltert und getötet. Kwon hat in seinem Lager heimlich gefilmt und die Aufnahmen für „Camp 14“ zur Verfügung gestellt. Oh Yangnam hat für den Geheimdienst der Polizei in Nordkorea gearbeitet. Er hat Hunderte Menschen festgenommen und in die Lager verschleppt. Heute lebt Oh in Südkorea und hat Angst vor einer Wiedervereinigung. Dann könnten die einstigen Folteropfer vor ihm stehen, sagt er.

Plätze frei „Rufmord“ (D 2019 – 90 Min.) (2205)

Do. 09.07.2020 19:00 - 21:00 Uhr

Dozent: Adrian Kutter

Regie: Viviane Andereggen - Mit: Rosalie Thomass, Johann von Bülow, Shenja Lacher.
Seit wenigen Monaten arbeitet Luisa Jobst als Lehrerin in Kails. Sie fühlt sich in den bayerischen Ort und in der Schulgemeinschaft gut integriert. Als aber auf der Homepage der Schule Nacktfotos von ihr auftauchen, merkt Luisa, dass sie sich mit ihren modernen Unterrichtsmethoden und ihrer unkonventionellen Art nicht nur Freunde gemacht hat.
Eine Lawine kommt ins Rollen: Wütende Eltern und aufgebrachte Kollegen hetzen gegen die Lehrerin, und ehe Luisa das ganze Ausmaß erkennt, ist sie Opfer einer Rufmord-Kampagne geworden. Sie erstattet Anzeige, doch das Löschen der kompromittierenden Seiten im Netz genügt nicht, um ihren geschädigten Ruf wieder herzustellen. Luisa sieht sich immer dreister werdenden Gehässigkeiten ausgesetzt. Sie beschließt, selbst herauszufinden, wer ihr Leben zerstören will.

Plätze frei Online-Autorensprechstunde: Kochbücher schreiben (2403)

Sa. 13.06.2020 10:00 - 12:45 Uhr

Donzentin: Anja Kislich

Oft verbinden wir mit gutem Essen ein persönliches Lebensgefühl, manchmal auch Geborgenheit, Familienleben und Tradition. Wir genießen es mit allen Sinnen und wollen diese Freude mit anderen teilen, zum Beispiel über digitale Medien, eine Rezepte-Sammlung oder auch als Kochbuch. Aber wie können wir die Leser mit unseren kulinarischen Erfahrungen neu inspirieren und begeistern? Die Kursleiterin ist eine langjährige und erfahrene Dozentin für Schreibwerkstätten und kennt den Kochbuchmarkt seit über 20 Jahren als Literarische Agentin. Ihr neuestes Kochbuch „Heimatliebe Laupheim. Traditionelle Kochkunst neu entdeckt“ erhielt 2020 den Gourmand World Cookbook Award, Best in the World. Sie widmet sich in unserem Kurs Ihrem persönlichen Kreativprojekt und allen Fragen rund um das Thema Kochbuch. Der Austausch mit Gleichgesinnten und das Feedback der Dozentin helfen Ihnen dabei, sich kreativ weiterzuentwickeln. Text- und Bildmaterial darf schon vorab bei der Dozentin eingereicht werden. Ein PC oder Laptop mit Kamera und Mikro oder ein Smartphone/Tablet ist zur Teilnahme nötig. Nähere Informationen zur technischen Durchführung nach Kursanmeldung.

Plätze frei Online-Autorensprechstunde: Kinderbücher schreiben (2404)

Sa. 15.08.2020 10:00 - 12:45 Uhr

Donzentin: Anja Kislich

Schreiben Sie gerne Geschichten für Kinder und werden dabei wieder selbst zum Kind? Spüren Sie die Lust am Spiel, die Magie der Worte und die unbegrenzte Kraft der Fantasie? Oder möchten Sie Ihren Kindern und Enkeln Wissen vermitteln und Ihnen Mut, Freude und Spaß mit auf den Weg geben? Dann sind Sie hier richtig. Der Kurs widmet sich Ihrem individuellen Kreativprojekt und allen Fragen rund um das Thema Kinderbuch. Der Austausch mit Gleichgesinnten und das Feedback der Dozentin helfen Ihnen dabei, sich kreativ weiterzuentwickeln. Die Kursleiterin ist eine langjährige und erfahrene Dozentin für Schreibwerkstätten, hat bereits viele Kinderbücher im In- und Ausland veröffentlicht und kennt den Kinderbuchmarkt seit über 20 Jahren als Literarische Agentin. Text- und Bildmaterial darf schon vorab bei der Dozentin eingereicht werden. Der Kurs kann auch ohne Vorerfahrungen im Schreiben besucht werden.
Ein PC oder Laptop mit Kamera und Mikro oder ein Smartphone/Tablet ist zur Teilnahme nötig. Nähere Informationen zur technischen Durchführung nach Kursanmeldung.

fast ausgebucht Drei Tage Malen und Zeichnen am Bodensee (2505)

Fr. 19.06.2020 (11:00 - 18:00 Uhr) - So. 21.06.2020

Donzentin: Barbara Willar

Drei Tage der intensiven Auseinandersetzung mit der Landschaftsmalerei:
Sie sollen Anregungen für das Zeichnen und Malen vor der Natur geben und die eigene Ausdrucksfähigkeit schulen.
Durch seine unglaublich reizvolle Lage mit Schwimmbad direkt am Bodensee, einer Größe von 4,2 ha und der Vielzahl an malerischen Motiven bietet das Haus am See die Möglichkeit, hier unerschöpflich gestalterisch arbeiten zu können. Vom vollständig verglasten Atelier aus gibt es den grandiosen rundum Bodensee-, Strand- und Garten-Blick.
Die Anreise erfolgt in Fahrgemeinschaften im eigenen PKW.

Plätze frei Heilpflanzen in der Stadt (3203)

Di. 14.07.2020 18:30 - 20:30 Uhr

Donzentin: Sybille R. Braun

In unseren Städten findt sich zwischen Grünanlagen, Brachflächen, an Flussufern, auf Mauerkronen, an Straßenrändern und um Parkplätze eine Vielzahl an meist übersehenen oder als Unkraut verschrienen Pflanzen, die tatsächlich bis heute in der Naturheilkunde genutzt werden. Lassen Sie sich überraschen.



Seite 1 von 3

Anschrift

VHS Laupheim

Bahnhofstraße 8

88471 Laupheim

Telefon: 07392 150130

E-Mail schreiben

Informationen über Deutsch- und Integrationskurse:

Telefon: 07392 / 91557-0

Bürozeiten

Mo - Do: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

und 14:00 bis 16:00 Uhr

(Donnerstag bis 18:00 Uhr)

Download

Programmhefte
Frühjahr 2020

Firmenprogramm